Back to top

Sonntag, 31. Dezember 2017


╳ ╳ ╳

28492 mal Danke – Mein

 Jahresrückblick

- Was das Jahr über passierte und wie ich darauf zurückblicke -


Warum genau 28492 mal Danke ? Ich habe diesen März meinen ersten Beitrag auf diesem Blog in einer Form von einer Berichterstattung veröffentlicht und so den Startschuss für all das hier gemacht. Ich habe vorher mal ein Paar Bilder gepostet, aber so richtig geschrieben habe ich hier nichts. Seit dem 24. März diesen Jahres haben bis jetzt gerade genau 28492 Leute sich meinen Blog durchgelesen und das ehrt mich sehr! Ich habe bei jedem Beitrag immer versucht irgendwie meine persönliche Note einzubringen auch wenn mir das nicht immer ganz so gut gelungen ist, haben sich mehrere Tausend Leute meine Beiträge monatlich durchgelesen. Ich bin einfach unfassbar stolz und dankbar für diese Zahl an Lesern. Ich bekomme von euch da draußen manchmal so tolles Feedback für eine Sache, die ich einfach nur so für mich hier mache und das ist großartig!

In diesem Post möchte ich mit euch gemeinsam auf dieses Jahr auf meinem Blog zurückschauen.




Vorwiegend Junge Leute protestierten am Bielefelder Jahnplatz gegen eine Veranstaltung von Frauke Petry, die vertretend für die AFD in Bielefeld versuchte Wahlkampf zu betreiben. Wenn ich jetzt grade darüber nachdenke kann ich auf diesen Tag irgendwie erfreut, aber auch wütend zurückblicken. Frauke Petry wurde bei der AFD abgesägt, dennoch zog die Partei mit 12,6 % in den Bundestag ein. An einer Stelle hatte sich der Protest rückwirkend gelohnt. Petry ist weg. Auf der anderen Seite waren die Stimmen der Demo vielleicht nicht laut genug und nun sitzen wir hier mit dem Wahlergebnis und plagen uns irgendwie damit herum.





In dem weiteren Gespräch mit Lucie hatte ich auch über die Gleichberechtigung von Homosexuellen in unserer Gesellschaft gesprochen. Diesen Teil habe ich aber nicht veröffentlicht, weil es nicht mehr in den Beitrag gepasst hat. Wenn ich jetzt auf das Gespräch zurückblicke, freue ich mich so sehr für sie! In Deutschland wurde in diesem Jahr die Ehe für alle eingeführt und somit die gleichgeschlechtliche Liebe der anderen gleichgestellt.



Zu diesem Zeitpunkt hatte ich in meinem nahem Umfeld nicht direkt mit dem Thema Flucht zu tun. Es war für mich ein ganz besonderes Anliegen dieses Thema sensibel für euch aufzuarbeiten. Jetzt arbeite ich an einer Schule und gebe dort Unterricht für Flüchtlingskinder und Kinder aus aller Welt im Rahmen eines Sprachförderungsprogramms in meinem FSJ. Täglich Kindern und Jugendlichen zu begegnen die alles verloren haben um zu leben, hat mich selbst überlegen lassen ob ich überhaupt alles zum Leben brauche.






Es ist jetzt schon etwas her, dass ich mit Lady X das interview führte und ich war damals so ergriffen von ihrem Leben und dem Umgang mit Drogen, deshalb habe ich sie für euch noch einmal nach ihrem jetzigen Bezug zu diesem Thema befragt :

,,Ja also so kann ich sagen das ich schon Fortschritte mache ich bin halt von Drogen ganz weg also ich nehme nichts mehr außer ab und zu mal kiffen mit Freunden aber nur aus Fun und nicht weil ich es brauche und das kommt auch höchstens einmal in 3 Monaten vor. Ab und zu denke ich dran MDMA auf einem Rave zu nehmen aber im Moment gibt es wichtigere Sachen wie Ausbildung und Schule vielleicht das nächste mal im Sommer. Ich würde niemals sagen das ich nie wieder chemische Drogen nehmen werde aber in so ein Loch wie damals möchte ich nie wie‘‘der fallen.

Danke Lady X, dass du ein Teil dieses Blogs geworden bist und Mut gezeigt hast deine Geschichte zu teilen






Das Kliemannsland war für mich einer der coolsten Haltepunkte auf meiner Reise für den Blog. Ich habe so viele coole neue Leute schätzen gelernt und durfte für zwei Tage ein Teil dieses Projektes werden. Wenn man auf die Zukunft schaut, wird man aus dem Kliemannsland bestimmt noch einiges hören! Denn lange ruhig bleibt es dort nämlich nie.




Momentan ist Tobi, ein Bandmitglied, noch in Togo, deshalb geht es etwas ruhiger bei der Band zu. Ich bin gespannt wie der Wahnsinn seinen Lauf nimmt, wenn die Truppe wieder komplett ist. Danke, dass ihr euch damals die Zeit genommen habt.


Das wichtigste von allem ist, ich habe durch diesen Blog Leuten eine Stimme geben können.

Ob das Lara war die durch ihr Interview Leuten neue Hoffnung geben konnte oder Lady X die Leuten die Augen geöffnet hat. Auf diesem Blog möchte ich es mir beibehalten Leuten eine Stimme zu geben, die gehört werden sollte. Wenn wir alle immer nur leise in uns Schweigen dann können wir ja gar nicht zu der Erkenntnis kommen, dass wir mit manchen Dingen gar nicht allein sind. Nur starke Leute machen Leute stark und ich bin stolz, dass ich so viele von euch treffen durfte!!



Einen Riesendank all denen, die mich unterstützt haben und ein Teil dieser ganzen Reise geworden sind. Ich wünsche euch für 2018 alles Gute und einen perfekten Start für die nächste Reise durchs Jahr.

Dienstag, 19. Dezember 2017






╳ ╳ ╳
Der WuWiZaKliLa – Wunderlicher Winterzauber Kliemannsland


- Einer der schönsten Weihnachtsmärkte in Deutschland -


Am 17.12.17 war es wieder soweit, zum zweiten Mal durfte das Kliemannsland den hofeigenen Weihnachtsmarkt eröffnen und mehrere tausend Besucher in den Empfang nehmen. Aus ganz Deutschland kamen die Gäste und manche nahmen mehr als 8 Stunden Anfahrt in Kauf um ein Teil von der Weihnachtswelt rund um Fynn Kliemann und seinem Team zu werden. Nicht nur Gäste kamen aus ganz Deutschland angereist, sondern auch  mehr als 100 ehrenamtliche Helfer, die den Hof dekorierten, Suppe ausschanken, Würstchen grillten und den Weihnachtsmarkt zu einem unvergesslichen Erlebnis gestalteten. Ich war einer von diesen besagten 100 Helfern und durfte mich am Punschstand mit zwei anderen Helfern mal mehr, mal weniger geschickt verausgaben.





Das Wetter an diesem Tag spielte total mit. Es waren Temperaturen um den Gefrierpunkt und zwischendurch kam mal kurz die Sonne raus. Die Kälte hielt aber Niemanden davon ab sich in seiner Aufgabe zu verwirklichen, ganz im Gegenteil! An jeder Ecke hörte man nette Musik und die Punschwolken zogen über das Kliemannsland und heizten allen ein. Und für den kleinen Hunger zwischendurch, gab es die hofeigene Bratwurst, den Kliemannsländer, im Brötchen und wer keine Lust mehr auf Punsch hatte trank auch mal das ein oder andere Kliemannsbräu.



Punkt 11 Uhr mittags eröffnete der Hof seine Türen und ganz aufgeregt standen schon die ersten Gäste mit großen Augen und mit den Hufen scharrend an der Tür. Auf der anderen Seite des Tores standen wir Helfer, konnten es kaum erwarten die ersten Bestellungen entgegen zu nehmen und waren gespannt, wie der Markt so ankommt.






Alle Sorgen wurden innerhalb der ersten 20 Minuten nach Öffnung, so ging es zumindest mir, im Matsch des Hofes ertränkt und ich schaute zuversichtlich auf den Rest des Tages.

Unter den zahlreichen Ständen gab es auch mal ausgefallenere Sachen, die  den ganzen Fressbuden der herkömmlichen Weihnachtsmärkte entgegenstanden. So gab es einen Stand der aus alten Skateboards alles Mögliche recycelte. An einem anderen Stand wurde man mit den neuen ,,Winterkollektionen'' verschiedenster kleinen Marken versorgt, wie zum Beispiel Black Mountain Heritage.

Hatte man den ersten Hunger gestillt und sich mit einem leckeren Punsch aufgewärmt ging es erstmal in den großen Saal oder direkt vor die Outdoor-Bühne, wo sich Leute zu Musik von Newcomern und Bands die Füße warm tanzten.




Abschließend schaute das ganze Kliemannsland gegen 18:30 zum Himmel und bestaunte den Himmel, welcher durch ein Feuerwerk geschmückt war. Ein Inferno von zischen und königlichem Funkeln besiegelte diesen ganz besonderen Tag. Die letzte Last fiel dort auch bestimmt von den letzten Helfern und Organisatoren. Um circa 20:00 ging der letzte Gast und der Tag war offiziell ein Erfolg!



Ich möchte mich an dieser Stelle bei Jana , der Aufnahmeleitung und guten Seele des Kliemannslandes, und Waldo bedanken, die von allem irgendwie immer einen Plan hatten, von keiner noch so dummen Frage genervt waren und uns Helfer tatkräftig unterstützt haben. Ohne die beiden wäre der Tag wahrscheinlich nicht so einzigartig geworden wie er war!! Ich bin schon gespannt auf nächstes Jahr !


Abschließend möchte ich mich für die Verspätung dieses Beitrages entschuldigen, aus Krankheitsgründen und Zeitproblemen, wegen meiner Rückreise am Sonntag konnte der Post erst jetzt kommen.

Sonntag, 10. Dezember 2017




╳ ╳ ╳

Wie man Glühwein selber macht

-Eingeschneit in Bünde-


Schönen zweiten Advent an euch da draußen. Nachdem Bünde anfing sich unter einer weißen Samtdecke von Schnee zu verkriechen, haben nen Paar Freunde und ich uns überlegt es mal auszuprobieren Glühwein selber zu machen. An den meisten Glühweinbuden gibt es nur den roten Glühwein, deshalb haben wir uns mal an den weißen Glühwein herangewagt. Das Rezept haben wir aus dem Internet gekramt und auf unsere Art irgendwie umgesetzt. Das heißt ganz simpel: alles in den Topf und warten was passiert. 



Das Rezept:

> zwei Flaschen trockener weißer Chardonnay (1,5l insgesamt) <

>500ml klaren Apfelsaft <

> einen ganzen Sack Bio- Orangen <

> 5 Zimtstangen <

> 4 Packungen Vanillezucker <




Durchführung:

  1. Man presst den Saft von 3-4 Orangen aus und gibt ihn in einen Topf
  2. Die restlichen Orangen schneidet man in Scheiben und legt sie in den Saft
  3. Man gibt die 500ml Apfelsaft dazu und erwärmt alles auf niedriger Stufe für ca. 2 min
  4. Fängt der Sud langsam an zu dampfen legt man die Zimtstangen dazu und gibt die zwei Flaschen Chardonnay dazu.
  5. Danach erwärmt man alles. 
    VORSICHT: DER GLÜHWEIN DARF NICHT ANFANGEN ZU KOCHEN WEIL SONST DER ALKOHOL FLÖTEN GEHT

  6. Während der Erhitzungsphase gibt man nach Belieben so viel Vanillezucker dazu wie man möchte
  7. Hat der Glühwein die gewünschte Temperatur erreicht, lässt man alles durch ein Sieb fließen und kann den Wein einschenken, Cheers !




Da ich mit der Thematik des Kochens so gar nicht vertraut bin, kann ich sagen, dass jeder Idiot dieses Rezept umsetzen kann. Der Glühwein schmeckt super und macht lustig.






Dann bis zum nächsten Adventssonntag, an dem ich aus dem Kliemannsland über den dortigen Weihnachtsmarkt berichte. Danke fürs vorbeischauen und für die vielen netten Nachrichten zu meinem Blog, die ich ab und an mal wieder von euch Lesern bekomme!